Stellenausschreibung Ernst-Abbe-Hochschule Jena

An der Ernst‐Abbe‐Hochschule Jena, Fachbereich Gesundheit und Pflege, werden für den
primärqualifizierenden Studiengang Ergotherapie im WiSe 2023/2024 Lehraufträge auf Honorarbasis für folgende Themen vergeben:

  1. „Grundlagen der Occupational Science sowie deren Transfer in die ergotherapeutische Berufspraxis“ im Umfang von bis zu 7 SWS
  2. „Technologische und digitale Innovationen in der ergotherapeutischen Berufspraxis“ im Umfang von bis zu 3 SWS

Weitere Informationen finden Sie hier:

HOCHSCHULE TRIER – W2 Neue Versorgungsformen in der Therapie – Frist: 30.06.2023

Im Bereich der Therapiewissenschaften bietet die Hochschule Trier die dualen Bachelorstudiengänge Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie an. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist für die Fachrichtung Therapiewissenschaften im Fachbereich Informatik folgende Stelle zu besetzen: W2-Professur auf Zeit für das Lehrgebiet Neue Versorgungsformen in der Therapie. Die Stelle ist zunächst befristet auf sechs Jahre; eine Entfristung wird angestrebt.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d/k.A.) im Arbeitsbereich Forschung

Das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA), ein auf dem Gebiet der sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Alternsforschung tätiges Bundesforschungsinstitut mit Sitz in Berlin, sucht ab dem 01.07.2023 befristet bis zum 30.06.2024 als Mutterschutz- und Elternzeitvertretung.

    Mitwirkung bei der Durchführung, Aufbereitung, Auswertung, Publikation und Berichterstattung des Deutschen Alterssurveys (DEAS)

    Empirische Forschung (eigenständig und im Team) zu den Themenbereichen des DZA, insbesondere zu den Themenbereichen soziale Beziehungen sowie Wohlbefinden und Gesundheit im Alter

    Übernahme von Aufgaben und Beratungsleistungen im Bereich der Sozialberichterstattung für das fördernde Bundesministerium (BMFSFJ).

Weiter Informationen finden Sie hier.

WiMi im Projekt ParkNetz


Institut für Allgemeinmedizin Uni Göttingen sucht eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in für das Forschungsprojekt „ParkNetz“, das erfassen soll, wie eine sektorenunabhängige Vernetzung zur gesundheitsbezogenen Versorgung für Menschen mit Morbus Parkinson und deren Bezugspersonen in der Region Südniedersachsen gewährleistet werden kann. Dafür erfolgt eine Analyse der regionalen gesundheitsbezogenen Ver­sor­gung mithilfe eines Mixed-Methods-Ansatzes (Fragebogenerhebung, Fokus­gruppen­diskussionen, Community Mapping), um in Co-Creation-Workshops mit Be­troffenen, Angehörigen sowie Akteur*innen der Gesundheitsversorgung ein Anforderungsprofil und Netzwerkmodell für das Parkinsonnetzwerk in Süd­nie­dersachsen zu entwickeln.

Weiter Informationen finden Sie hier.

Einladung zum Kolloquium des Robert Koch-Instituts

Das Robert Koch-Institut (RKI) lädt jedes Jahr führende Expert*innen ein, ihre Erkenntnisse und Erfahrungen im Rahmen des Robert Koch-Kolloquiums (RKC) vorzustellen. Das diesjährige Thema ist “Soziale Ungleichheiten und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung“. Teilnehmenden hören über zwei Tage Vorträge von Expert*innen und eine Podiumsdiskussion

Vortragen werden unter anderem Michelle Kelly-Irving (INSERM), Rajesh Tandon (Society for Participatory Research in Asia) und Suki Beavers (UNAIDS).

Das RKC findet in einem hybriden Format von Mittwoch, 21. Juni, von 12 – 18 Uhr (via WebEx ab 13 Uhr) bis Donnerstag, 22. Juni 2023, von 9 – 16 Uhr (via WebEx ab 10 Uhr) statt. Veranstaltungsort ist der Hörsaal des RKI (Nordufer 20) in Berlin. Parallel wird ein Livestream über WebEx angeboten. Die Vortragssprache ist Englisch.

Für weitere Informationen und Updates, einschließlich der Anmeldung, dem Programm und WebEx-Link, besuchen Sie bitte die RKI-Webseite (www.rki.de/rkc).

WILLKOMMEN auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Ergotherapiewissenschaft e.V. (DGEW)

Die Deutsche Gesellschaft für Ergotherapiewissenschaft e.V. (DGEW) versteht sich als ein Zusammenschluss von Wissenschaftler:innen der Ergotherapie aus Forschung, akademischer Lehre und Praxis. Die DGEW dient als wissenschaftliche Fachgesellschaft der Förderung und Weiterentwicklung der Ergotherapiewissenschaft. Sie wurde im November 2018 in Berlin gegründet, um wissenschafts- und forschungspolitische Interessen der Ergotherapie durch legitimierte Sprecher:innen gegenüber der Gesundheitspolitik, Praxis und Gesellschaft zu vertreten. Neben der wissenschaftlichen Interessensvertretung nach außen, ist der Fachgesellschaft der innerwissenschaftliche Diskurs von Wissenschaftler:innen der Disziplin ein Anliegen, den sie fördert, unterstützt und vorantreibt. Die DGEW fördert die Verbreitung und die Umsetzung ergotherapiewissenschaftlicher Erkenntnisse in die Versorgungsroutine und damit die evidenzbasierte Praxis.